Der eine oder andere Kiter hat sicher schon auf „unsanfte“ Art und Weise die Power seines Schirmes kennengelernt: Bauchlandung, unfreiwilliger Lift oder Entreißen der Handles durch übermäßigen Power, um nur einige zu nennen.

Im Drachensport gibt es diverse Systeme, die einem helfen, die Zugkräfte von den Armen via Trapez auf die Mitte des Körpers zu verlagern.

Jedes dieser Systeme hat so seine Vorzüge. Sie müssen aber im Notfall alle aktiv ausgelöst werden.

Chuck-Brain („Chucky“), ist ein neuartiges Safety-System für Buggyfahrer, das bei einem Rauswurf aus dem Buggy passiv bzw. vom Buggy ausgelöst wird. Dabei wird das Umlenksystem vom Trapezbügel getrennt und der Pilot hat den Schirm unter voller Zuglast an beiden Handles. Lässt der Pilot in diesem Falle die Handles los, werden die dadurch entstehenden Beschleunigungskräfte seitlich, rückwärts oder nach oben vermieden.

Idee:

Safety First…

Kennst Du das Gefühl? Der Bruchteil der Sekunde, wo Du erkennst, jetzt… keine Kontrolle! No Way!

Dein Schirm geht seinen Weg und Du hinterher! Höchste Alarmstufe und meistens kommt dann schon der Aufprall. Muss nicht sein, sagten wir uns, haben unsere ganzen Erfahrung und Erkenntnisse in die Entwicklung dieses neuen Sicherheitssystems gepackt.

Ziel war, im Falle eines Lifts oder Rauswurfs aus dem Buggy, die Verbindung von Schirm und Piloten über das Trapez/Umlenkrolle automatisch vom Buggy lösen zu lassen.

Name:

Der Name leitet sich ab aus engl. „chuck out“ = rauswerfen und engl. „brain“ = Verstand.

Wenn schon Rauswurf, dann mit Köpfchen.

System:

Das Chuck-Brain vereint die Sicherheitssysteme zweier Extremsportarten. Das Chickenloop vom Kitesurfen wurde mit dem Snatch Block vom Kitebuggysport gepaart.

Funktion:

An der Deichsel des Buggy ist ein längenverstellbares Gurtband mit einem Karabiner befestigt. Dieser Karabiner wird nach dem Einsteigen in den Buggy in die rote Ringschlaufe eingehängt. Vor dem Aussteigen aus dem Buggy wird der Karabiner vom Chucky gelöst.

Durch einen ungewollten Ausstieg aus dem Buggy zieht die Reißleine (Gurtband mit Karabiner) den roten Ring ab, die Schlaufe des Chucky am Trapezbügel öffnet und löst sich automatisch vom Trapezhaken. Der Pilot hat dabei weiterhin beide Hände an den Handles und der Schirm ist nicht mehr mit dem Trapezbügel verbunden. Der Pilot kann auspendeln und hat die Möglichkeit, den Schirm wieder unter Kontrolle zu bringen, einen oder beide Handles loszulassen oder der Zug ist so enorm, daß der Schirm sowieso weggerissen wird.

Der Schirm muß nun gelandet und gesichert werden, das Chucky zusammengebaut werden (dauert ca. 15 Sekunden), damit es wieder einsatzbereit ist und die Fahrt kann fortgesetzt werden.

Ein unkontrollierbarer Lift in mehrere Meter Höhe ist mit diesem System ausgeschlossen. Ebenso kann der Pilot nicht mehr unkontrolliert vom Schirm über den Boden gezogen werden. Während der Fahrt genießt der Pilot Sicherheit auf höchstem Niveau, entwickelt von unserem Mitarbeiter Andreas, Leiter der Abteilung kiteservice.de

Alle Metallteile bestehen aus rostfreiem Edelstahl. Jedes Chucky hat seine eigene Seriennummer. Das Chucky ist sehr eng gebaut. Nach einigen Flugstunden dehnt sich das Chucky ein wenig und es wird damit noch einfacher, es zusammen zu bauen und es wird noch weicher und geschmeidiger.

Zusammenbau:

Bitte schau Dir das Chucky vor dem ersten Gebrauch gut an, damit Du im Fall des Falles nicht lange überlegen musst, wie es zusammengebaut wird.

rotes Band durch den D-Ring des Tampens ziehen
danach durch den D-Ring im Zentrum des Chucky
den Splinten des roten Ringes erst durch die schwarze Lasche und dann durch die Lasche (weiße Schnur/Leine), an der das rote Band befestigt ist, schieben.
den roten Ring fest auf das Kettband drücken und die beiden Klettbänder an den Seiten rundherum befestigen.